302-315mm Bremsanlage für BMW E21 Vorderachse


Für die E21 Modelle habe mit dem Adapter 300-7B die Möglichkeit geschaffen, auf einfache Weise die E34 Bremsscheiben mit den Porsche 986  bzw. 996 Bremssättel zu kombinieren.

In der ersten Ausbaustufe biete ich eine 302x22mm Bremsanlage mit dem bewährten Porsche Boxster 986 Sattel an. Unter Einsatz der E34 525i-535i Bremsscheibe ist die Anlage im deutlich leichteren E21 für bis zu 300 PS geeignet.

Mittels des Adapter 300-7B können folgende Bremsanlagen zusammengestellt werden:

- 302x22mm unter Verwendung der E34 525-535i Bremsscheibe und der Porsche 986 Sättel
- 302x28mm unter Verwendung der  E34 540i Bremsscheibe und leicht modifizierten Porsche 986 Sättel
- 315x28mm unter Verwendung der E34 M5 Bremsscheibe und Porsche 996 Sättel

Die E34 Bremsscheiben werden lediglich im Lochkreis nachgearbeitet. Mittels Zentrierring wird die zu große Nabenöffnung ausgeglichen. Es ergibt sich keine Spurverbreiterung. Bei allen bisher getesteten Felgen sind keine zusätzlichen Distanzscheiben nötig.



Adapter 300-7B

2
Adapter 300-7B
8 Befestigungsschrauben
1 Materialbeschreibung für Adapter

(Scheiben, Zentrierringe Sättel sind selbst zu beschaffen)


198 EUR

inkl. 19% Mwst, zuzgl. 7 EUR Versandkosten (DHL)
 
Die Bremssättel für 302x22 stammen unverändert vom kleinen PORSCHE Boxster
Teilenummer: 986.351.421.03 und 986.351.422.03. An Belägen empfehle ich die ATE mit der Teilenummer 13.0460-4967.2.

Die Bremssättel für 302x28 stammen ebenfalls vom kleinen PORSCHE Boxster Teilenummer: 986.351.421.03 und 986.351.422.03, müssen bezüglich der Haltestifte nachgearbeitet werden (kürzen um ca.1,5 mm je Seite). Die Belägen ATE mit der Teilenummer 13.0460-4967.2 müssen jeweils um 1,5mm runtergefräst werden.

Die Bremssättel für 315x28 stammen unverändert vom PORSCHE 996
Teilenummer: 986.351.425 und 986.351.425. An Belägen empfehle ich die ATE mit der Teilenummer 13.0460-4967.2.


Einer der ersten Testfahrer der Bremsanlage ist Daniel Müller mit seinem B6 2.8. Der Wagen wird nicht geschont und muß regelmäßig auf der Rennstrecke zeigen, wozu ALPINA den B6 gebaut hat.