Einbauanleitung "292mm 5-Loch Bremsanlage für BMW E30"

Der Pickup soll für die nächste Saison fit gemacht werden. Schicke Räder stehen bereit. Vorher muss jedoch der 5-Loch Umbau inkl. Bremsenumbau erledigt werden. Bereit liegt die 292x22mm Bremsanlage mit E36 Sätteln, welche auch für kritische dreiteilige Felgen ausreichende Platzverhältnisse bietet.


Zunächst ein Blick auf die Serienbremse. Mit 260x22mm ist sie für Leistungen ab 200PS zu klein dimensioniert.


Der Vorbesitzer des Wagens war sehr fleissig und hat diverse Achsteile rot pulvern lassen. Das sieht selbst nach mehr als 10 Jahren immer noch gut aus.


Der Bremssattel wird an seinen Befestigungspunkten mit Schlüsselweise 19 vom Federbein gelöst.

Meist muss der Sattel durch kräftiges hin und her bewegen ein wenig geöffnet werden, damit er von der Scheibe geschoben werden kann. Damit die Bremsleitung nicht unnötig beansprucht wird, sollte der Sattel mittels Kabelbinder z.b am Stabi hochgebunden werden.

Die Bremsscheibe ist mit einer Inbusschraube als Montagehilfe gesichert. Wenn diese mit dem korrekten Drehmoment angezogen war, sollte sie sich leicht lösen lassen. Falls nicht Scheibe gegen Verdrehen sichern.



Die vordere Schutzabdeckung des Radlagers ist nun zu entfernen. Ggf. Hammer benutzen.

Die Zentralmutter ist mit einem umlaufenden Blech gesichert, welches nun wieder frei geschlagen werden muss.

Die Zentralmutter ist zu lösen. Mindestens 50cm Verlängerung ist nötig, da hier fast 300Nm gelöst werden müssen.

Das alte Radlager läßt sich in der Regel von Hand nach vorn abziehen.

Das Ankerblech muss nun demontiert werden. Es ist mit 3 Schrauben Schlüsselweite 10 befestigt.


Meist verbleibt der innere Ring des Radlagers auf dem Stumpf.

Er muß nun mittels eines klassischen 3 Arm Abziehers demontiert werden. 

Das Staubblech hinter dem Radlager wird nun mit einem breiten Flachmeissel gelöst.




Der Bereich wo das Staubblech auf dem Stumpf auflag, muss nun gründlich gereinigt werden.


Die neue massive Staubkappe wird nun aufgeschoben und ggf. mittels Holzhammer nachgeholfen.

Bei Fahrzeugen mit ABS ist die Aussparung für den Sensor entsprechend auszurichten.




Das Ankerblech kann nun wieder montiert werden.

Das Ankerblech muss aufgrund der größeren Sättel am Ausschnitt nachgearbeitet werden. 5 Bilder weiter unten kann man das Ergebnis der Nacharbeitung sehen.



Das neue 5 Loch Radlager wird nun in einem Zug aufgeschoben. 

Die Zentralmutter ist nun anzusetzen. 

Die Zentralmutter ist mit 290Nm festzuschrauben, was auch später bei abgelassenem Fahrzeug gemacht werden kann.

Das Ankerblech ist auf diesem Bild nun entsprechend des Platzbedarfs nachgearbeitet.

Die Freigängigkeit des Radlagers ist zu prüfen. Beim vorliegenden Fahrzeug war es leicht verzogen und schliff leicht direkt hinter dem Radlager.

Der Adapter wird nun an der Sattelaufnahme des Federbeins montiert. Verwendete Schrauben: M12x45, Drehmoment 95Nm

Die Bremsscheibe kann nun angesetzt und mittels eines Radbolzens vorübergehend gesichert werden. 

Hier nochmal eine Detailsaufnahme der Sattelrückseite, wo die Einbaulage des Adapters erkennbar ist.

Der E36 Sattelträger muss ein wenig nachgearbeitet werden. Zwei Rundungen im Abstand von rund 9cm mit ca. 6mm Tiefe müssen gefräst werden. Zur Not läßt sich diese Arbeit auch mit einer Flex durchführen, sieht dann halt nicht so gut aus. 

Der vormontierte Sattel inkl. Sattelträger und Belägen kann nun montiert werden.

Zwischen Sattel und Adapter wird die mitgelieferte 5mm dicke Scheibe eingesetzt.

Verwendete Schrauben: M12x35, Drehmoment 95Nm

Die Bremse ist nun fertig montiert. Der Sattel ist nun mit den Bremsschlauch zu verbinden. Das Bremssystem ist zu gemäß der gängigen Vorschriften zu entlüften. 

Die Felgen können nun testweise montiert und auf Freigängigkeit geprüft werden. Der TÜV fordert üblicherweise 5mm Abstand zwischen beweglichen Komponenten.

(erstellt am 19.09.2013)